Kurse und Kursorte

 

buddha by Benjamin Balazs from Pixabay
Ich arbeite als nebenberuflich selbstständige QiGong-Lehrerin.

Bei Fragen zu aktuellen Kursangeboten rufen Sie mich einfach an oder schreiben mir eine Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Meine eigenen Kurse finden im Gymnastikraum des Kindergarten St. Georgverein Diebach e.V., Häfnerstr. 19, 97762 Hammelburg - Diebach statt.

Aktuell finden die beiden Herbstkurse ab 09.09.2020 jedoch im Gasthaus Goldens Roß, Diebacher Str. 28, 97762 Hab.-Diebach statt.

Auch biete ich QiGong-Kurse für die Volkshochschule Bad Kissingen / Hammelburg an.
Anfragen hierzu richten Sie bitte direkt an die Volkshochschule.

 

Erzähle es mir - und ich werde es vergessen.
Zeige es mir - und ich werde mich erinnern.
Lass' es mich tun - und ich werde es behalten.
Konfuzius

Ich biete folgende QiGong-Übungsreihen an:

IDOGO-QiGong

IDOGO-QiGong hat seine Wurzeln in den chinesischen Bewegungskünsten QiGong und Taijiquan und beruht auf der Verwendung eines speziellen Übungsstabes. Es verbindet die Erfahrungen Jahrtausender alter östlicher Schulmedizin mit den modernen Erkenntnissen westlicher Trainingsmethoden. Die Bewegungen mit dem IDOGO-Stab fördern die Koordination beider Hände, schult die Kraftdosierung durch langsame Bewegungen und eine symmetrische, sich selbsttragende Körperhaltung und damit die Gleichgewichtsfähigkeit. Dieses ökonomische Prinzip stellt dem Organismus mehr Energie zur Verfügung, ermöglicht ein Höchstmaß an Sauerstoffzufuhr und beeinflusst sanft regulierend den Stoffwechselhaushalt.

Die Übungen sind ideal geeignet, um in den Alltag eingebaut zu werden, z.B. während einer kurzen Pause (ob zu Hause, bei der Arbeit oder unterwegs) von 10 - 15 Minuten, in denen man sich mit schon 2 - 3 Übungen schnell revitalisieren kann. Sie unterstützen den Aufbau einer korrekten Körperhaltung und führen damit zu einer optimierten Atmung. Gleichzeitig lösen diese Übungen durch gezielte Dehnung der Muskulatur schnell und effektiv Verspannungen und Verkrampfungen, wodurch eine verstärkte Qi-Zirkulation entlang der Meridiane gefördert wird.

Nei Yang Gong - Innen nährendes QiGong

Nei Yang Gong hat eine lange Geschichte, historisch ist sie bis in die Ming Dynastie (16. Jahrhundert) zu verfolgen. Heute ist Frau Prof. Liu Ya Fei die offizielle Vertreterin in der Tradition des Nei Yang Gong. Sie übernahm das Übungssystem von ihrem Vater, Liu Gui Zhen, der als Begründer des medizinischen QiGong in China gilt. Er prägte den Begriff "QiGong" und gründete in den 50er Jahren in Beidaihe eine QiGong-Klinik und machte die Übungen für eine größere Öffentlichkeit zugänglich.

Alle Übungen des Nei Yang Gong eignen sich gut zur Gesunderhaltung und zur Vorbeugung von Krankheiten. Sie wirken auf der körperlichen Ebene kräftigend, halten die Wirbelsäule und alle Gelenke beweglich und geschmeidig, so dass Qi ungehindert fließen kann. Der Atem wird tief und gleichmäßig, der Geist ruhig und klar. Freude und Gelassenheit breiten sich aus.

Die Acht Brokate

Diese QiGong-Übungsreihe bietet durch die körperliche, atemtherapeutische und psychische Wirkung eine sehr gute Möglichkeit, den Anforderungen des Alltags zu begegnen. Durch den ganzheitlichen Ansatz, die Folge von Anspannung und Entspannung, Bewegung und Ruhe regen die natürlichen Bewegungsabläufe optimal den Energiefluss an. So werden insbesondere innere Ruhe, Entspannung und Gelassenheit sowie Beweglichkeit gefördert und zahlreiche Beschwerden und Krankheitsbilder günstig beeinflusst.

Die Acht Brokate-Übungen sind eine sehr gute Methode zur Stärkung der Lebenskraft mit einem direkten Bezug zu den fünf Wandlungsphasen und ihren Organsystemen. Die Übungen erhielten den Namen "Ba Duán Jin" - Acht Stücke Brokat -, weil sie so edel sind wie das Brokatgewand des Kaisers von China. Das staatliche Zentrum für Gesundheits-QiGong in China entwickelt auf wissenschaftlicher Basis offizielle Gesundheits-QiGong-Formen. Das bedeutet, die alten Formen werden standardisiert, ihre historische Entwicklung aufgearbeitet und ihr enger Bezug zu chinesischen Medizin ausführlich besprochen. Die Acht-Brokat-Übungen (sowie auch das berühmte Spiel der 5 Tiere) gehören hier dazu.

Die 18 harmonischen Übungen

Sie sind eine Mischung aus QiGong und Taijiquan. Einige Bewegungen sind aus dem Taijiquan entlehnt. Die Übungsreihe wird jedoch eindeutig dem QiGong Yangsheng zugeordnet. Die 18 harmonischen Übungen sind eine noch junge Übungsreihe. Sie wurden in den 70er Jahren von Lin Hou Sheng, Professor an der Hochschule für chinesische Medizin in Shanghai, entwickelt. Ursprünglich wollte er mit seinen Studenten die Pekingform einstudieren, merkte jedoch, dass diese Taijiform zu schwer für seine Schüler war und entwickelte so die 18 harmonischen Übungen.

Charakteristisch für die Bewegungen der 18 harmonischen Übungen ist der Bewegungsfluss. Man verweilt nicht in einzelnen Positionen, sondern übt mit einem konstanten ruhigen Tempo, wie es beim Taijiquan auch üblich ist. Dadurch wird ein Gefühl von "Ruhe in der Bewegung" gefördert.

Wesentlich bei den 18 harmonischen Übungen ist der Verlauf der Bewegungen. Jede Bewegung geht vom Körperzentrum, dem unteren Dantian, aus und setzt sich nach außen fort. Das bedeutet, dass sich das Körperzentrum zuerst bewegt und der übrige Körper mit Rumpf, Kopf, Armen und Beinen der Bewegung des unteren Dantian folgt. Dadurch fördern wir ein besseres Zusammenspiel des gesamten Körpers, es gibt uns ein Gefühl der "Zentriertheit in der Bewegung". Zudem wird der Fluss des Qi im Körper unterstützt.

Die 24 daoistischen Übungen

Diese QiGong-Übungen entstammen der Tradition daoistischer Gesundheitsübungen, die zum bewegten QiGong gehören. Alle 24 Übungen sind nach ihrer Bedeutung für ihre Wirksamkeit, vor allem gegen Rückenbeschwerden, nach ihrem hohen Anteil an gleichzeitig bewegten Gelenken und nach ihrem geschmeidigen Fluss ausgewählt worden. Das Schriftzeichen "DAO" kann mit "Weg" übersetzt werden. Der Weg des Dao, wie ihn die Daoisten in der Medizin und anderen Disziplinen verfolgen, ist nicht der Weg der Manipulation und des Ausschöpfens alles Machbaren, sondern der Weg der Einsicht in unser Eingebundensein in die Prozesse der Natur.

So dienen QiGong-Übungen, die der daoistischen Schule entstammen, vor allem der Kultivierung und Bewahrung des Lebens und der Vitalisierung der Lebensprozesse des Individuums, wobei Körper und Geist als Einheit betrachtet und gleichermaßen geschult werden.

Das Spiel der 5 Tiere

Diese Übungsform welche auf den berühmten Arzt Hua Tuo, der im 2. Jahrhundert nach Christus gelebt hat, zurückgeht, gehört zu den ältesten und bekanntesten schriftlich überlieferten Übungsformen des QiGong. Beschäftigt man sich mit der historischen Entwicklung des Spiels der 5 Tiere wird deutlich, dass dessen Wurzeln aber sicher bis in die legendären Anfänge der chinesischen Medizin reichen.

Jedes Tierspiel ist einer Wandlungsphase und den zugehörigen Funktionskreisen zugeordnet und damit auch der entsprechenden Emotion. Aus Sicht des QiGong können die Tierspiele dazu beitragen, die Emotionen mehr in Balance zu bringen und den freien Fluss von Qi und Xue (Blut) zu fördern.

In China sagt man, die Tiere seien dem Dao, dem Ursprung, und damit der ursprünglichen Natur nahe. In diesem Sinn geht es beim Spiel der Tiere darum, zur natürlichen, unbefangenen Art sich zu bewegen, zurückzufinden. Daher kommt beim Üben die charakteristische Bewegungsart und spezifische Kraft der Tiere zum Ausdruck.